Bundesarbeitsgemeinschaft seniorTrainerin (BAG sT) zieht positive Bilanz zum Deutschen Seniorentag 2018 in Dortmund - Brücken bauen

Lt. Information der BAGSO haben rund 14.000 BesucherInnen den 12. Dt. Seniorentag besucht. Die Messe bot an über 200 verschiedenen Ständen wieder ein vielfältiges Angebot für Engagierte und Interessierte. In 1.400 Beiträgen haben unterschiedlichste Medien für das Seniorenengagement geworben oder nachträglich über den Seniorentag berichtet.

Unser Informationsstand auf der Messe

Die Besucherinnen und Besucher an unserem Stand waren wieder bunt gemischt. Wobei die meisten wie üblich Seniorinnen und Senioren aus der Umgebung waren. Da in NRW an sehr vielen Standorten seniorTrainerInnen aktiv sind, kamen viele aus diesen Reihen. In NRW sind die engagierten besser bekannt als EFIs, der Kurzfassung des Programmnamens „Erfahrungswissen für Inititiativen“. Wir hatten uns im Voraus darauf eingestellt und ein spezielles Plakat mit den Standorten in NRW mitgebracht, an denen weiterhin EFIs qualifiziert werden. Das Plakat war ein guter Blickfang, so konnten wir noch nicht engagierte SeniorInnen über die Weiterbildungsorte und -inhalte informieren.                                                                   

Weitere Besucher waren seniorTrainerInnen aus anderen Bundesländern, Mitarbeiterinnen aus Organisationen, Kommunen, aus den zuständigen Ministerien der Bundes- und Landesebene NRW und von Hochschulen.

Zum Nachlesen über das Engagement der seniorTrainerinnen versorgten wir die InteressentInnen mit unserem Flyer, je nach Region mit Informationen aus den jeweiligen Bundesländern und auch mit der umfangreichen Bilanzschrift „10 Jahre EFI-Programm – Blick zurück nach vorn“ aus 2012. Die Inhalte zu Erfolgen und Perspektiven sind nach wie vor gültig, nur Ansprechpartner haben sich teilweise geändert. Alle Informationen sind auf unserer Website zu finden, auch aktuelle Berichte aus den Bundesländern.

                                  

Bei Rundgängen durch die Messehalle knüpften oder vertieften wir Kontakte zu anderen Ausstellern.

Darüberhinaus waren wir bei 2 Veranstaltungen vertreten, die jeweils von ca. 40 Personen gut besucht waren. Beide Veranstaltungen wurden vom Publikum sehr interessiert und positiv aufgenommen.

Podiumsdiskussion der BAG sT: Vernetzung von Seniorinnen und Senioren im bürgerschaftlichen Engagement   – Was stärkt wie wofür - am 30. Mai 2018
Zum Beitrag.....

 

Werkstatt digitaler Wandel – Was brauchen Ältere - am 29. Mai 2018
Zum Beitrag.....


 

                                                                            

 

 

Podiumsdiskussion der BAG sT am 30. Mai 2018

Vernetzung von SeniorInnen im bürgerschaftlichen Engagement
  - Was stärkt wie wofür? -

 

 

 

Welche technischen und praktischen Möglichkeiten der Vernetzung werden heute für bürgerschaftliches Engagement von Seniorinnen und Senioren genutzt? Mit welchem Erfolg?

Über dieses Thema diskutierten unter fachkundiger Moderation drei seniorTrainerinnen mit zwei Agenturleiterinnen.

 

Beteiligung der BAGsT am Workshop der Körber-Stiftung am 29. Mai 2018

Werkstatt Digitaler Wandel
  - Was brauchen Ältere? -

HP 2

 

 

 

 

 

„Das Internet bietet für Ältere, unabhängig von der eigenen Mobilität im Kontakt zu bleiben, sich auszutauschen und sich an Entscheidungen zu beteiligen. Jedoch nutzt nur etwa die Hälfte der 65-85-jährigen das Internet.“

Mit diesen Kernsätzen lud das Haus im Park der Körber-Stiftung Hamburg zu diesem Workshop ein, in dem 2 erfahrene Internetlotsen aus Stadt und Land Angebote vorstellten.


Mitwirkung der BAG sT beim Runden Tisch
„Aktives Altern – Übergänge gestalten“
des BMFSFJ

Im Mai 2015 initiierte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den Runden Tisch. In über dreißig Verstaltungen in drei Hierarchiestufen diskutierten Fachleute die unterschiedlichen Teilthemen. Miteingeladen war die BAG sT, keinesfalls eine Selbstverständlichkeit, weil oft die engagierten SeniorInnen, um die es geht, gar nicht einbezogen werden.

Der Runde Tisch hat seine Arbeit mit dem Plenum am 31. Mai 2017 abgeschlossen. Hier haben VertreterInnen aus der Zivilgesellschaft und dem Dritten Sektor gemeinsam mit Fachleuten aus Bund, Ländern und Kommunen ein Zehn-Punkte-Papier diskutiert und verabschiedet, in dem die Ergebnisse des zweijährigen Arbeitsprozesses in Form von Handlungsempfehlungen zusammengefasst sind. Die teilnehmenden Organisationen haben sich selbst verpflichtet, die Ergebnisse in ihren Organisationen umzusetzen.

Treffen der EFI-Akteure Nord am 25.4.2018 in Schwerin

 

An diesem Tag fand das zweite Treffen zum Erfahrungsaustausch statt. Teilgenommen haben 19 Personen aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein: seniorTrainerinnen aus Leitungs- und Arbeitsgruppen und verantwortliche Mitarbeiterinnen der Bildungsträger, aller 7 Agenturen aus M-V und aus dem zuständigen Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V.